ÖSZ auf Facebook  
   
 
 
 
 
 
   
     
   
 
Sprachen im Blick
 
LehrerInnenbildung
 
Termine
 
Aktuelles
 
Archiv - Sprachenkonferenz 2013
   
 
Die Konferenz
 
Konferenzdokumentation
 
Kontakt
     
 
Archiv - ÖSZ-Reality-Check
   
Sprachen AIRleben 2013: Ein gelungener Rundflug durch die österreichische Bildungslandschaft
Expertinnen und Experten diskutierten die sprachliche Bildung in Österreich
Rund 170 Expert/innen aus der Wissenschaft, Lehre und Praxis trafen sich am 4. und 5. Dezember am Flughafen Graz, um im Rahmen der bundesweiten Sprachenkonferenz „Sprachen AIRleben 2013“ gemeinsam abzuheben, aufzusteigen und anzukommen: Wir blickten auf bewegte Jahre in der österreichischen Sprachenpolitik zurück, diskutierten in vier thematischen Sub-Konferenzen angeregt über den Status quo, knüpften und stärkten Kontakte und überlegten uns, wohin die sprachenpolitische Reise in Zukunft gehen könnte.

Startpunkt LEPP-Prozess 2006 bis 2008

Thematischer Ausgangspunkt für die Konferenz waren die Ergebnisse und Empfehlungen des vom Europarat initiierten sprachenpolitischen Strategieentwicklungsprozesses Language Education Policy Profiling (LEPP), an dem sich Österreich in den Jahren 2006 bis 2008 beteiligte. Die Ergebnisse des vielschichtigen mehrjährigen Verfahrens wurden im österreichischen Länderprofil zusammengefasst. Das Länderprofil beinhaltet nicht nur eine kritische Analyse der österreichischen Situation, sondern auch eine Reihe von Anregungen zur nationalen Weiterarbeit. Im Rahmen der Konferenz "Unsere Gesellschaft ist mehrsprachig – unsere Bildung auch? Maßnahmen für ein Gesamtkonzept sprachlicher Bildung in Österreich“ haben sich Sprachenexpert/innen aus allen Institutionen am 4. Dezember 2008 auf den Weg gemacht mit dem Ziel, die sprachliche Bildung gemeinsam weiter voranzubringen. Auf den Tag genau fünf Jahre danach, am 4. Dezember 2013, zogen wir ein Resümee und entwickelten Ideen, wohin die Sprachenreise in Zukunft gehen soll.


Das ÖSZ bedankt sich bei allen Referent/innen, Kooperationspartnern und Teilnehmer/innen für die rege und konstruktive Beteiligung an der Konferenz und hofft auf viele weitere gemeinsame Reisen.
 
Konferenzeindrücke